header-home

 
 
 
Sanierungskonzept
 
Mit einem professionellen, fachmännischen Sanierungskonzept und den geeigneten Sanierungsmassnahmen kann die Radonbelastung bei bestehenden Gebäuden so gesenkt werden, dass die gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden können.
 
Grenz- und Richtwerte
 
Falls in Wohn- und Aufenthaltsräumen die Radongaskonzentration über dem vom BAG (Bundesamt für Gesundheit) gesetzlich vorgeschriebenen Referenzwert liegt, der 300 Bq/m3 beträgt, muss das Gebäude saniert werden.

Die Radongaskonzentration muss nach einer Sanierung, unter Berücksichtigung der Messtoleranzen, unter 300 Bq/m3 liegen.

WHO Empfehlungen

Nach den neusten Veröffentlichungen der WHO (World Health Organization) liegt der empfohlene Grenzwert bei 100 Bq/m3.

 

Sanierungsmassnahmen

Zur Reduktion des Radongehaltes in bestehenden Gebäuden können folgende Vorgehensweisen zur Anwendung gelangen:

  • Unterdruck im Innern vermeiden
  • Radoneintritt vom Untergrund her hemmen
  • Ausbreitung im Wohnbereich unterbinden
  • Radon aus dem Wohnbereich evakuieren

  

Die Beratungsphasen

Phase 1 : Messung der Radonbelastung

Phase 2 : Gebäudeerhebung, Analyse

Phase 3 : Planung der Sanierungsmassnahmen

Phase 4 : Begleitung bei der Umsetzung, Kontrollmessung

Radon Sanierungsmassnahmen sollten gemäss BAG nur durch eine zertifizierte Radonfachperson BAG geplant werden.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok